Clubhouse App und die Adressbuchfreigabe

Datenschutz und Recht

Posted by Rechtsanwalt Rombach Stuttgart 01.02.2021

Clubhouse, Datenschutz und Adressbuch-Freigabe.

Der neue „Burner“ ist unbestritten die neue IOS-App „Clubhouse“.

Sie macht Spaß, der Suchtfaktor ist enorm hoch und ohne Disziplin wird sie schnell zum „Zeitfresser vor dem Herrn“.

Wie aber sieht es mit dem Datenschutz bei Clubhouse aus?

Clubhouse ist eine amerikanische App, derzeit nur auf Apple Geräten verfügbar, trifft absolut „den Nerv der Zeit“ und wird derzeit vor allem von amerikanischen und deut- schen Usern benutzt.

Die Benutzer können Räume betreten und an Diskussionen zu bestimmten Themen teilnehmen oder eigene Räume öffnen, Teilnehmer einladen und über vorgeschlagene Themen diskutieren. Das ganz ausschließlich auf der Tonspur. Man kann Mit- glieder folgen, und Mitglieder können uns folgen.

Der Vorteil ist ein Wissens- und Erfahrungsaustausch unter Personen mit gleichen Interessen und Erfahrungen.

Clubhouse App Screenshoot - Freigabe Adressbuch

Um an Clubhouse teilzunehmen, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder wir erhalten eine Einladung von einem Mitglied oder wir melden uns an und geben uns Adressbuch frei.

Dann greift die App auf unsere Adressen zu, sucht dort anhand der Mobilfunk- nummer nach einem bereits registrierten Mitglied. Diese erhält eine Nachricht und kann uns aufnehmen.

Wurden wir eingeladen, haben wir ebenfalls (siehe Screenshot oben) die Möglichkeit, unser Adressbuch freizugeben. Anhand der Telefonnummer schlägt uns dann die App Mitglieder vor, die wir kennen und denen wir folgen können.

Dies ist eine komfortable Funktion, weil wir so nicht mühsam nach bekannten Personen suchen müssen. Andererseits werden wir aber auch sehr schnell von Personen gefunden, von denen wir vielleicht gar nicht wollen, dass sie uns folgen.

Dürfen wir die Namen und Telefonnummern unserer Freunde und Geschäftspartner weitergeben?

Geben wir unser Adressbuch frei, erlauben wir die Datenübertragung dieser Daten an die Alpha Exploration Co.

Nach Punkt 10 der Datenschutzhinweise der Alpha Exploration Co in Hinblick auf die Benutzung der App Clubhouse heißt es:

„By using our Service, you understand and acknowledge that your Personal Data will be transferred from your location to our facilities and servers in the United States, and where applicable, to the servers of the technology partners we use to provide our Service.“

Link zum Datenschutzhinweis von Clubhouse

https://www.notion.so/Privacy-Policy-cd4b415950204a46819478b31f6ce14f

Wer diese Partner sind oder sein können, wo, in welchen Ländern diese stehen, steht in den Datenschutzhinweisen ebenfalls nicht.

Apple hat doch auch meine Adressdaten.

Dürfen die Menschen, deren Nummer wir gespeichert haben, damit rechnen, dass wir sie in die USA transferieren und möglicherweise in andere Länder und dass diese Nummern zu einer Kontaktaufnahme einer neuen App genutzt werden?

Wird derjenige, der gespeicherte Adressdaten an Dritte (Clubhouse) weiter gibt zum Verantwortlichen in Sinne der DSGVO und stellt diese Weitergabe eine rechtswidrige (weil ohne Einwilligung erfolgt) Verarbeitung in Sinne des Arti- kels 6 Absatz 1 DSGVO dar?

Man könnte der Auffassung sein, eine Übertragung ist unbedenklich: Klar wieso nicht, denn Apple hostet die Daten unseres Adressbuches auch in den USA oder sonst wo. Dies stört weder die Apple-User noch die von diesen gespeicherten Perso- nen.

Man könnte der Auffassung sein, eine Übertragung ist unbedenklich: Klar wieso nicht, denn Apple hostet die Daten unseres Adressbuches auch in den USA oder sonst wo. Dies stört weder die Apple-User noch die von diesen gespeicherten Personen.

Wo ist der Unterschied?

Apple nutzt die Adressdaten nicht, zumindest noch nicht, um Freunde eines Beitrittswilligen aus seinem Adressbuch, wie im Falle Clubhouse, zu kontaktieren.

Apple verpflichtet sich zu einem umfassenden Datenschutz auf Basis von GDPR/DSGVO. Der sichere Umgang mit unseren personenbezogenen Daten ist ein Erfolgsfaktor der Apple-Produkte.

Was tun?

Wer sein Adressbuch nicht freigibt, ist auf der sicheren Seite. Man kann die tolle Clubhouse App auch ohne die Adressbuchfreigabe nutzen. Wer es freigeben möchte, der holt sich die Einwilligungen seiner Kontakte oder benutzt ein IPhone, mit einer anderen Nummer, eine anderen Apple-ID und keinem oder einem speziellen Adressbuch. Sicherlich ist dies ein ziemlicher Aufwand.

Was macht Clubhouse mit meinen Daten noch?

Wird aufgezeichnet, was ich sage?

Wie sicher ist Clubhouse?

Mehr Infos zu diesem Thema und andere, finden Sie auf unserer Webseite:

www.Rechtsanwalt-Rombach.de

Haben Sie Fragen zum IT Recht, Datenschutz oder zu einem anderen Rechtsthema, rufen sie uns an oder schreiben uns:

infora@rechtsanwalt-rombach.de

+ 49 711 217 29 29 00

RA Rombach

Artikel als PDF Clubhouse App und Adressbuchfreigabe. Photographs by RA Rombach.